4 Sterne · Rezensionen

OBLIVION. LICHTFLÜSTERN – Jennifer L. Armentrout

oblivion3Leise und zaghaft klopfte es an unsere Tür. Mist.
Stockend atmete ich aus. Ich hätte nicht darauf reagieren sollen, doch im Nu war ich an der Tür und öffnete sie. Ein warmer Luftzug wehte mir entgegen, der schwach nach Pfirsich und Vanille duftete.
O Mann, kaum etwas liebte ich so sehr wie Pfirsiche – süße, saftige Pfirsiche.
– S. 23

Zu den Rezensionen der weiteren Bände der Reihe gelangt ihr hier: Obsidian, Onyx, Opal, Origin, Opposition

die-geschichteDaemon ist alles andere als begeistert als in das leerstehende Haus nebenan plötzlich ein Mädchen in seinem Alter mit ihrer Mutter einzieht. Wieso lässt man Menschen dort wohnen? Und das nach allem, was passiert ist! Er kann seine neue Nachbarin Katy von Anfang an nicht leiden und hofft, dass sie nicht versuchen wird, sich mit ihm oder seiner Schwester Dee anzufreunden. Doch plötzlich klingelt Katy bei Daemon an der Tür und schon geht das Schlamassel los. Dee will Katy unbedingt als beste Freundin gewinnen, Daemon hingegen will sie möglichst weit von sich fernhalten.
Aber irgendwie gelingt ihm das nicht so, wie er sich vorgestellt hatte. Und so wird Katy schnell zu einer großen Gefahr für Daemon und seine Familie.

oblivion4oblivion5

meine-meinungWer mich kennt, der weiß, dass ich ein riesiger Fan der Lux-Reihe von Jennifer L. Armentrout bin. „Obsidian“ war damals einer der Hauptgründe, weshalb ich wieder mit dem Bloggen begonnen habe. Es war also klar, dass ich sobald wie möglich auch dieses Schätzchen haben musste. Sobald ich „Oblivion“ in den Händen hielt, wollte ich in die Geschichte eintauchen und erneut die erste Zeit von Daemon und Katy erleben – aber diesmal aus Daemons Sicht.

oblivion1

Über die Story:
Nun gut, im Grunde genommen kannte ich den Verlauf der Geschichte ja schon, denn immerhin ist es „Obsidian“, nur eben einfach von Daemon erzählt. Und ich fand es wirklich toll, alles auch mal von seinem Standpunkt aus zu sehen. Da ich „Obsidian“ ja schon vor einer ganzen Weile gelesen habe, hatte ich die Story sowieso nicht mehr zu 100% vor Augen. Und auch an den Stellen, die ich bereits kannte, wurde es nicht langweilig, da Daemon teilweise wirklich eine seeehr andere Sichtweise hat als Katy. Meistens hätte ich NIE gedacht, dass Daemon in dem Moment so gedacht hat, sondern eher aufgrund der Story aus Katys Sicht eher genau das Gegenteil erwartet. Ihr braucht euch also auf jeden Fall keine Sorgen machen, dass es langweilig wird – außer vielleicht, ihr lest die beiden Bücher direkt hintereinander, aber davon gehe ich jetzt einfach mal nicht aus.
Was mir gut gefallen hat, war, dass man hier einen tollen Einblick in das Leben von Daemon und Dee als Geschwister bekommt. Bei der Story aus Katys Sicht geht da natürlich doch irgendwie viel verloren, denn viele Situationen sieht sie einfach ganz anders als sie vielleicht sind. So schließen sich in der Geschichte auch einige Lücken, die man hier durch Daemons Sichtweise nachvollziehen kann. So kamen einige Überraschungen auf, mit denen ich nie im Leben gerechnet hätte.

Der Schreibstil:
Ach ja, was soll ich noch groß sagen? Ich liebe, liebe, LIIIIIEBE Armentrouts Art zu schreiben einfach. Meiner Meinung nach findet sie (zumindest fast) immer die perfekte Balance zwischen Action, Romantik und lustigen Szenen, die die Geschichte immer wieder auflockern. Wie immer lässt sich alles sehr gut und flüssig lesen, der Schreibstil hat mir auch diesmal keine Probleme bereitet.
Die Geschichte ist übrigens in der Ich-Perspektive geschrieben, aber das habt ihr euch jetzt vermutlich sowieso gedacht.

Die Personen:
Die Personen habe ich ja auch vor diesem Buch schon geliebt. Aber okay, versuchen wir trotzdem mal, da noch etwas rauszuholen.
Als erstes haben wir hier natürlich Daemon. Wenn man bei „Obsidian“ noch dachte, dass er – auf gut Deutsch – einfach nur ein Arsch ist, dann sieht man hier auf jeden Fall, dass er das nicht ist. Okay, doch, ein bisschen schon. Aber nicht unbedingt so wie man am Anfang gedacht hätte. Er versucht einfach, seine Schwester zu beschützen und auch wenn er es ab und zu ein bisschen übertreibt, ist das schon ziemlich süß, findet ihr nicht? Wenn es um Katy ging, tat er mir teilweise sogar ein bisschen leid, weil er einfach nicht so handeln konnte, wie er gerne gewollt hätte.
Wo wir auch schon bei Katy angekommen wären. Über sie und ihre Gefühlswelt konnte man hier natürlich nichts Neues erfahren, aber es war total interessant zu lesen, wie Daemon sie von Anfang wahrnimmt.
Einige neue Seiten konnte ich allerdings bei Dee entdecken. Mit ihrem Bruder geht sie ganz anders um als mit Katy – sie ist sehr schlagfertig, was mir in den anderen Büchern nie so extrem aufgefallen war.

Sonstiges:
Ich finde das Cover und den Titel richtig cool gewählt! Die bisherigen Bücher der Reihe hatten alle einen Untertitel mit „Schatten“, hier hingegen lautet er „Lichtflüstern“. Zudem ist hier der Buchrücken hell, im Gegensatz zu denen der übrigen Bände, wo sie eher dunkel gehalten sind.

oblivion2

Fazit:
Für alle Fans von Daemon ist dieses Buch definitiv ein Muss! Klar, die Geschichte ist hier die gleiche wie in „Obsidian“, aber trotzdem sind einige Punkte dabei, die bisher so noch nicht vorkamen und einige Sachen konnten mich auch tatsächlich überraschen. Wer die Welt von Katy und Daemon vermisst und ihnen (wie ich) hinterhertrauert, der sollte auf jeden Fall einen Blick in dieses Buch werfen. Von mir bekommt „Oblivion“

★★★★ von 5

Titel: Oblivion – Lichtflüstern
Autor/in: Jennifer L. Armentrout
Übersetzer/in: Anja Malich
Verlag: Carlsen (Link zum Buch)
Seiten: 384
Preis: 18,99€ (Hardcover); 12,99€ (E-Book)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s