3 Sterne · 4 Sterne · Rezensionen

[Rezension] Conni 15. Meine Freundinnen, der Rockstar und ich – Dagmar Hoßfeld

Conni1„Du hast vorhin am Telefon zu diesem Jan gesagt, dass du deine besten Freundinnen mitnehmen willst“, sage ich.
[…]
„Ja, doch! Fünf Freundinnen, fünf Tickets – wenn das kein Wink des Schicksals ist!“ Lena trinkt den kalt gewordenen Cappuccino aus und rülpst laut.
„Wow“, sage ich nun auch, weil mir sonst nichts einfällt. Ich bin total gerührt. Gleichzeitig klopft mein Herz wie verrückt.
– S. 12/13

 

die-geschichteConni kann es nicht fassen. Ihre Freundin Lena hat tatsächlich fünf Tickets für das angesagteste Festival in der Umgebung gewonnen! Da müssen die beiden und ihre Freundinnen natürlich hin – keine Frage! Doch schon vor dem Festival gibt es einige Hürden zu überwinden. Aber dann geht es los und alle sind unglaublich aufgeregt. Aber so ein Festival besteht neben toller Musik, lauten Bässen und beeindruckenden Shows auch vor allem aus einem: viel Matsch. Doch davon lassen sich die Mädels natürlich nicht aufhalten. Sie haben trotzdem Spaß – vor allem als sie einen echten Rockstar kennenlernen.

Conni4

meine-meinungEin neues Conni 15 Buch! Jippie! Da war ich natürlich direkt vorne mit dabei als dieses Buch erschien. Vielen Dank nochmal an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar!

Über die Story
Begeisterung und Aufregung machen sich breit als Connis Freundin Lena Karten für das Spiderfish Festival gewinnt. Direkt gehen die Planungen los. Da musste ich schon ein bisschen lachen, denn besonders Conni geht doch relativ naiv an die ganze Festivalsache heran, ganz besonders, was die Klamotten angeht. Klar, warum auch Regenponcho und Gummistiefel einpacken, wenn man auch einfach T-Shirts und Chucks mitnehmen kann?
Schade fand ich, dass zwei der fünf Freundinnen letztendlich doch nicht mitkommen. Aber gut, es gab auch das Problem, dass keines der Mädels volljährig ist, worüber ich tatsächlich schon nachgedacht hatte. Ich finde es gut, dass dieses Problem angesprochen wurde, denn hätte man diese Tatsache einfach außer Acht gelassen, wäre das schon ein sehr unrealistischer Teil der Story gewesen.
Grundsätzlich hatte ich mir die Geschichte tatsächlich anders vorgestellt, aber ich muss sagen, dass es in der Form, wie es jetzt war, ganz gut zu Conni und ihrem Charakter passt. Das ganze „Festivalding“ fand ich gut dargestellt. Es ist nicht alles nur toll und bunt, nein, es ist auch staubig, matschig und es gibt ein überraschendes Unwetter. Dadurch wird auf jeden Fall gezeigt, dass Festivals auch negative Seiten haben, was ich eine ziemlich realistische Darstellung finde, wenn ich mal an die ganzen Bilder denke, die in der Festivalsaison so kursieren, auf denen überschwemmte Campingplätze, geflutete Bühnen und in Matsch gebadete Besucher zu sehen sind.
An manchen Stellen war es mir aber auch ein bisschen zu positiv und zu Friede-Freude-Eierkuchen, aber ganz ehrlich? Das ist einfach typisch bei Conni. Und ja, die Mädels haben die Festivalkarten gewonnen und ja, da ist das Luxuscamping dann eben mit inbegriffen.
Die ganze Sache mit dem Rockstar wird zwar schon im Titel angepriesen, ist aber meiner Meinung nach jetzt nicht unbedingt der Hauptpart der Geschichte. Ja, sie treffen ihn, aber das ist nicht der Mittelpunkt des Buches. Es ist nicht so, dass sie die ganze Zeit mit dem Rockstar rumhängen. Das fand ich gut, weil es eben nicht nur darum geht, sondern auch um das Festival im Allgemeinen.
Was mich aber WIRKLICH genervt hat, war dieses ständige An-Phillip-Denken. Mag ja sein, dass Conni ihren Freund vermisst, aber wenn man sich Freitagmorgen noch in der Schule gesehen hat und am Nachmittag schon rumheult, dass man den anderen soooo sehr vermisst und ihn gerne sehen würde… Äh? Sorry, aber das war mir echt zu viel. Conni hat da ein tolles Mädelswochenende auf einem super Festival und trotzdem geht es dauernd um Phillip und darum, wie gerne sie jetzt bei ihm wäre. Das hat mich einfach tierisch genervt. Er ist doch nicht die Sonne, um die sich alles dreht. Herrje. *Phillip-Rant Ende* :D

Conni3

Der Schreibstil
Das Buch ist im Präsens aus Connis Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben. Ich weiß, dass es einige Leute gibt, die diese Kombination gar nicht mögen, aber ich finde sie gut und auch hier hat sie mir gut gefallen, weil sie auch gut zur Geschichte passt. Der Schreibstil ist passend für ein Jugendbuch, denn die Geschichte lässt sich leicht und schnell lesen, der Stil ist eher locker gehalten, so dass er auch jüngere Leser anspricht.

Conni2

Die Personen
Unsere Hauptperson Conni ist generell ja eine eher vorsichtige und etwas ruhigere Person. Das hat man auch hier gemerkt und ich fand es super, dass die Autorin das auch beibehalten hat. Denn auch wenn ein Festival eigentlich eher für ausgelassenes Feiern und Tanzen steht, gibt es am Ende des Tages eben auch Personen wie Conni, die sich viele Gedanken machen und sich nicht kopflos ins Abenteuer stürzen und unbedingt in der ersten Reihe stehen wollen.
Anna mag ich leider nicht mehr so gerne wie in den anderen Conni Reihen. Sie kommt mir immer ein bisschen arrogant und zickig oder auch schlecht gelaunt vor. Sehr schade eigentlich. Aber es war okay. An ein, zwei Stellen dachte ich so „Okaaay, was hat sie jetzt wieder?“, aber an sich war das in diesem Buch echt aushaltbar.
Die flippigste ist definitiv Lena. Sie hat nicht nur die Karten gewonnen, sondern ist auch die, die sich mit Abstand am meisten auf das Festival freut und sich dort auch von allen am wohlsten fühlt. Außerdem ist sie totaler Fan von einem der Sänger, die auf dem Festival auftreten und ist natürlich total aufgeregt als sich die Möglichkeit bietet, ihn kennenzulernen. Mit diesem Punkt konnte ich mich auf jeden Fall gut identifizieren.

Conni5

Fazit
Ich muss sagen, das Buch beschreibt die ganze Festivalsache echt realistisch und gut. Jetzt mal davon abgesehen, dass Conni und ihre Freunde eben kein normales Zelt haben, sondern „Glamping“ (Glamour + Camping) betreiben. Im Großen und Ganzen hat mir dieses Conni Buch echt gut gefallen, an ein paar Stellen war ich aber echt genervt von der ganzen Conni-Phillip-Sache. Insgesamt bekommt „Meine Freundinnen, der Rockstar und ich“ von mir

★★★ ½ von 5

-Werbung-
Titel: Meine Freundinnen, der Rockstar und ich
Autor/in: Dagmar Hoßfeld
Verlag: Carlsen (Link zum Buch)
Seiten: 304
Preis: 12,99€ (Taschenbuch), 8,99€ (E-Book)
ISBN: 978-3-551-26005-5

Rezension zu Band 2
Rezension zu Band 3
Rezension zu Band 4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s