4 Sterne · Rezensionen

[Rezension] The Amateurs. Wer zuletzt stirbt – Sara Shepard

TheAmateurs5
Aerin rannte mit klopfendem Herzen dorthin.
„Helena?“, schrie sie. „Helena!“
Doch ihre Schwester würde nie wieder antworten.
-S. 13

die-geschichteVor sechs Jahren ist Aerins ältere Schwester Helena verschwunden. Von einem Moment auf den anderen war sie weg. Erst viel später findet man ihre Leiche. Doch der Fall kann nie aufgelöst werden.
Jetzt, sechs Jahre nach Helenas Verschwinden, will Aerin endlich wissen, was damals geschehen ist. Sie wendet sich an die Webseite „Offener Fall“, auf der nie aufgelöste Mordfälle behandelt werden. Schnell werden einige Mitglieder auf Aerins Hilferuf aufmerksam. So trifft sie auf Seneca, Maddy, Brett, Madison mit denen sie sich daranmacht, den Fall aufzuklären. Doch sie ahnen nicht, wie kompliziert und vor allem gefährlich ihre Suche nach dem Mörder wird.

TheAmateurs4TheAmateurs2

Weiterlesen [Rezension] The Amateurs. Wer zuletzt stirbt – Sara Shepard

4 Sterne · Rezensionen

[Rezension] Nächstes Jahr am selben Tag – Colleen Hoover

Nächstes Jahr am selben Tag1„Okay“, sagt er schließlich. „Was, wenn …“ Er bleibt stehen und sieht mich an. „Wie wäre es, wenn wir uns heute in einem Jahr wiedertreffen? Und im Jahr danach? Und immer so weiter, bis die fünf Jahre um sind? Dasselbe Datum, dieselbe Zeit, derselbe Ort. Wir machen genau da weiter, wo wir heute Abend aufhören, aber immer nur einen einzigen Tag lang.“
-S. 91

die-geschichteFallon hat Großes vor: schon morgen will sie von Los Angeles nach New York ziehen. Doch ein paar Stunden vor dem Abflug lernen sie und Ben sich kennen. Beide sind mit 18 Jahren noch sehr jung und eigentlich glauben sie auch nicht so wirklich an Liebe auf den ersten Blick. Doch genau das scheint es zu sein, was da zwischen der ehemaligen Schauspielerin, die sich nun am Broadway versuchen möchte, und dem angehenden Schriftsteller tut. Doch trotzdem möchte Fallon natürlich nach New York gehen, will sich aber nicht auf eine Fernbeziehung einlassen – erst recht nicht, wo sie Ben doch erst seit einem Tag kennt. So beschließen die beiden, sich genau ein Jahr später – wieder am 9. November – zu treffen, und das fünf Jahre durchzuziehen. Außer an diesem einen Tag im Jahr werden sie keinerlei Kontakt haben. Nach den fünf Jahren wollen sie dann entscheiden, ob sie eine Beziehung eingehen wollen oder nicht.

Doch fünf Jahre sind lang und in dieser Zeit kann viel passieren… vor allem, wenn man sich nur einmal im Jahr sieht. Was wird nach den fünf Jahren sein? Werden Fallon und Ben noch immer die gleichen Personen sein? Werden ihre Gefühle auch dann noch jedes Mal hochkommen, wenn sie sich sehen? Und: Werden sie eine Beziehung eingehen, oder zerstreut das Leben ihre Pläne?

Nächstes Jahr am selben Tag2Nächstes Jahr am selben Tag5 Weiterlesen [Rezension] Nächstes Jahr am selben Tag – Colleen Hoover

4 Sterne · Rezensionen

OBLIVION. LICHTFLÜSTERN – Jennifer L. Armentrout

oblivion3Leise und zaghaft klopfte es an unsere Tür. Mist.
Stockend atmete ich aus. Ich hätte nicht darauf reagieren sollen, doch im Nu war ich an der Tür und öffnete sie. Ein warmer Luftzug wehte mir entgegen, der schwach nach Pfirsich und Vanille duftete.
O Mann, kaum etwas liebte ich so sehr wie Pfirsiche – süße, saftige Pfirsiche.
– S. 23

Zu den Rezensionen der weiteren Bände der Reihe gelangt ihr hier: Obsidian, Onyx, Opal, Origin, Opposition

die-geschichteDaemon ist alles andere als begeistert als in das leerstehende Haus nebenan plötzlich ein Mädchen in seinem Alter mit ihrer Mutter einzieht. Wieso lässt man Menschen dort wohnen? Und das nach allem, was passiert ist! Er kann seine neue Nachbarin Katy von Anfang an nicht leiden und hofft, dass sie nicht versuchen wird, sich mit ihm oder seiner Schwester Dee anzufreunden. Doch plötzlich klingelt Katy bei Daemon an der Tür und schon geht das Schlamassel los. Dee will Katy unbedingt als beste Freundin gewinnen, Daemon hingegen will sie möglichst weit von sich fernhalten.
Aber irgendwie gelingt ihm das nicht so, wie er sich vorgestellt hatte. Und so wird Katy schnell zu einer großen Gefahr für Daemon und seine Familie.

oblivion4oblivion5

Weiterlesen OBLIVION. LICHTFLÜSTERN – Jennifer L. Armentrout

4 Sterne · Rezensionen

FRIGID – Jennifer L. Armentrout

frigid2

[…] Wenn du rausschauen würdest, könntest du sehen, dass es immer noch schneit – nicht allzu schlimm, aber sie sagen, es soll übel werden, schon sehr bald. Hier ist die schlechtere Nachricht: Die anderen haben heute Morgen umgedreht. Niemand schafft es noch hierher.“
[…]
„Und jetzt kommt die noch schlechtere Nachricht. Obwohl im Moment draußen noch nicht die Apokalypse eingesetzt hat, werden wir es auf keinen Fall nach Hause schaffen. Wir müssen nach Osten und der Sturm kommt aus Nordosten. Wir hängen hier mehrere Tage fest, bevor wir auch nur versuchen können, nach Hause zu fahren.“

– frigid: S. 94

die-geschichte

Wie jedes Jahr fahren Sydney und Kyler mit ihren Freunden in ein Skigebiet, wo sie kurz vor Weihnachten ein paar Tage in einer kleinen Hütte verbringen wollen. Doch außer Sydney und Kyler schafft es aufgrund eines starken Schneesturms niemand bis ins Skigebiet. Die beiden sind also eingeschneit und müssen einige Tage zu zweit in der Hütte ausharren. Sydney weiß zunächst nicht so ganz, was sie davon halten soll. Denn immerhin ist sie schon seit Jahren in ihren besten Freund Kyler verliebt. Dieser hingegen hat einen ziemlich hohen Frauenverschleiß und ist somit genau das Gegenteil von Sydney. Während sie eingeschneit sind, spielen nicht nur Sydneys Gefühle verrückt. Doch plötzlich wird es für beide gefährlich – jemand scheint es auf die sie abgesehen zu haben und trachtet nach ihrem Leben. Werden die zwei die Nacht in der Kälte unbeschadet überstehen?
Weiterlesen FRIGID – Jennifer L. Armentrout

4 Sterne · Rezensionen

BAD ROMEO & BROKEN JULIET – Leisa Rayven

bad-romeo-broken-julietIch reibe mir wieder die Augen. „Mann, Ruby, nein. Wir passen einfach nicht zueinander. Wir sind wie Öl und Essig. Egal, wie lange man uns schüttelt, wir werden uns nie miteinander verbinden.“
„Cassie.“ Sie setzt sich gerade hin, als wollte sie mir eine große Weisheit verkünden. „Du vergisst dabei, dass, auch wenn sich Öl und Essig nicht verbinden, sie trotzdem eine ausgezeichnete Salatsoße ergeben.“
– Wohin du auch gehst: S. 142

Die Geschichte:

Cassandra Taylor und Ethan Holt. Sie sind das Bühnentraumpaar schlechthin, der perfekte Romeo und die perfekte Julia. Doch hinter der Bühne sieht es ganz anders aus. Die beiden lernen sich bei den Aufnahmeprüfungen zu ihrem Schauspielstudium kennen und von Anfang an ist es irgendwie seltsam zwischen ihnen. Cassie würde Ethan gerne besser kennenlernen, doch er scheint undurchschaubar. Im einen Moment ist er zuvorkommend und freundlich, doch im nächsten ist er abweisend und launisch. Trotzdem kommt es, dass die beiden immer wieder zueinanderfinden. Doch ihre Beziehung ist alles andere als einfach und ihr Ende scheint kein gutes zu sein.

Drei Jahre danach ist Cassie regelrecht geschockt, als Ethan ihr plötzlich als Partner für ein neues Bühnenstück vorgestellt wird. Schnell fällt ihr auf, dass ihr Exfreund sich ziemlich verändert hat. Und noch schneller bemerkt sie, dass sich an ihren Gefühlen für ihn nichts geändert hat. Doch will sie das Risiko einer erneuten Beziehung und einem eventuellen Fiasko nochmals eingehen?

Meine Meinung:

Nachdem ich „Wohin du auch gehst“ und „Ich werde immer bei dir sein“ letztes Jahr zum Geburtstag bekommen habe, wollte ich sie eigentlich die ganze Zeit lesen, habe es aber doch nie geschafft. Als Iri und ich überlegt haben, welches Buch wir denn mal zusammen lesen könnten, haben wir uns dann für diese beiden Exemplare entschieden. Die Cover und Titel sind ja schon mal super, aber auch die Story konnte uns überzeugen.

Ganz am Anfang: JA! Die Bücher sind total klischeehaft. NEIN! Es hat mich nicht wirklich gestört. Denn irgendwie sind sie doch anders. Das fängt schon damit an, dass sie quasi zwei Handlungsstränge haben. Einmal die Vergangenheit, also ab dem Zeitpunkt der Aufnahmeprüfung und einmal die Gegenwart, die sechs Jahre später bei dem Wiedersehen der beiden Protagonisten beginnt. Beide Handlungsstränge sind auf ihre eigene Weise spannend, obwohl man beim ersten ja eigentlich weiß, was passiert. Doch man will trotzdem unbedingt herausfinden, was denn nun am besagten Tag überhaupt passiert ist und wie es dazu kam, dass die Geschichte sich Jahre später eben so entwickelt, wie sie es tut. Das klingt jetzt wahrscheinlich ziemlich kompliziert, aber ihr wisst schon, was ich meine. Die verschiedenen Zeiten haben mich auch eigentlich nicht verwirrt oder so, man wirft die Handlungen auch nicht durcheinander. Was mich gestört hat war allerdings, dass im ersten Band immer „2007“ und „2013“ stand und im zweiten „Gegenwart“ und „6 Jahre zuvor“. Da hätte ich mir gewünscht, dass es einheitlich ist. Ich weiß, das ist Meckern auf hohem Niveau, aber das sind halt auch so Kleinigkeiten, auf die ich achte.

Kommen wir mal zu den Personen.
Cassie ist zum Glück keine ganz so nervig-naive Protagonistin wie manch andere. Allerdings war sie mir am Anfang auch etwas zu versessen darauf, endlich ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Andererseits führt das auch zu wirklich witzigen Situationen, denn teilweise ist Cassie so versessen auf Sex (mit Ethan), dass mit diesem Thema mehrere Seiten ihres Tagebuchs füllt. Blöd nur, dass dieser besagtes Tagebuch plötzlich findet und darin liest, wie Cassie über sein bestes Stück philosophiert… Mit anderen Worten: Cassie tritt auch schon mal in ein richtig dickes Fettnäpfchen. Aber ich finde, man kann bei ihr über die beiden Bücher eine wirkliche Entwicklung erkennen. Aus der Neu-Studentin an der Schauspielschule wird eine erfolgreiche Schauspielerin, die in jedem Theater gerne gesehen ist. Und man merkt auch, wie sich ihre Gefühle für Ethan irgendwie ändern.
Ethan macht ebenfalls einige große Veränderungen durch. Ich fand ihn als männlichen Part eigentlich ganz angenehm. Natürlich ist er aufgrund einer bemitleidenswerten Vorgeschichte ein Bad Boy, aber irgendwie liegt da in der Story nicht das Hauptaugenmerk drauf, was ich sehr angenehm fand.
Auch die anderen Personen fand ich sehr angenehm. Soweit ich mich jetzt erinnere war da niemand, den ich so gar nicht leiden konnte.

Das Beste an diesen Büchern ist einfach mal die Situationskomik. Es gibt einfach ein paar Sachen, die für richtig kräftige Lacher sorgen und wo ich mich nur gefragt habe, wie der Autorin so etwas immer einfällt.

Was ich schade fand, war, dass einige Fehler in den Büchern waren. Ab und zu gab es kleinere Kommafehler oder so, aber auch zwei größere, die Iri und mir aufgefallen sind. Zum einen war das, dass eine Person plötzlich einen anderen Namen hatte als noch 100 Seiten zuvor. Zum anderen stand dort einmal, dass Cassie eine E-Mail auf ihrem Handy öffnet und zwei Seiten später steht da dann, dass sie auf ihren Laptop Bildschirm starrt. Also entweder sie ist zwischendurch in ihr Zimmer gesprintet und hat die Elektronikgeräte getauscht, was dann aber irgendwie in der beschriebenen Handlung fehlen würde, oder aber es ist einfach nur ein Fehlerchen, das sich dort eingeschlichen hat.

Fazit:

Auf den ersten Blick mag die Geschichte total klischeehaft klingen, aber trotzdem haben mir die beiden Bücher echt gut gefallen und ich kann sie auf jeden Fall weiterempfehlen! Ich mochte die Charaktere und die Handlung war meiner Meinung nach sehr kurzweilig. Darum bekommen diese beiden Bücher von mir

von 5

Bad Romeo & Broken Juliet:
Wohin du auch gehst:
496 Seiten, 14,99€ (Broschur), 12,99€ (E-Book), erschienen im Fischerverlag
Ich werde immer bei dir sein:
416 Seiten, 14,99€ (Broschur), 12,99€ (E-Book), erschienen im Fischerverlag

4 Sterne · Rezensionen

KÜSS MICH BEI TIFFANY – Eva Völler

kuss-mich-bei-tiffany

Wenn Dicky solche Zusammenhänge meinte, musste dieser Don aus Neapel ein wirklich übler Bursche sein. Ich setzte mich aufrecht hin. „Was genau ist denn passiert?“
„Es war ein sonniger Frühlingstag.“ Erneut machte Dicky eine kunstvolle Pause, bevor er flüstern fortfuhr: „Der mit einem grausamen Blutbad endete…“
– Küss mich bei Tiffany: S. 29

Die Geschichte:

Emily kann es kaum fassen! Zusammen mit ihrer Oma Gerti und ihrem Freund Pascal fliegt sie für ein paar Tage nach New York! Pascal ist dort auf einer Tagung und Emily und Oma Gerti begleiten ihn. Es ist keine Frage, dass dies ein richtiges Abenteuer werden wird! Doch Emily hätte nicht gedacht, dass dieses nicht nur aus der Reise an sich bestehen würde. Denn im Flugzeug lernt sie Drehbuchautor Dicky kennen, der laut eigener Aussage von der Mafia verfolgt wird. Pascal will all dem keinen Glauben schenken, doch ehe er sich versieht, sind er und seine Kollegin Sarah von Dicky und seiner Verlobten Linda als Bodyguards engagiert worden und befinden sich mit Emily und Gerti im luxuriösesten Luxushotel New Yorks. Doch was ist dran an der Geschichte, die Dicky seinen neuen Freunden aufgetischt hat? Und was hat es mit den plötzliche vertauschten Koffern auf sich? Wem soll Emily glauben und wer tischt ihr Lügen auf?

Meine Meinung:

Ich habe mich sooooo auf dieses Buch gefreut, da der erste Band, „Zeugenkussprogramm“ so toll war. Darum habe ich Band zwei auch direkt am Erscheinungstag bei meinem Buchladen abgeholt und begonnen, zu lesen. Und hier möchte ich euch nun natürlich meine Meinung zu dem Buch auf’s Auge drücken. Da ich nebenher noch ein anderes Buch hatte, was ich mit einer Freundin zusammen gelesen habe, habe ich zwar drei Tage gebraucht, aber trotzdem kann ich sagen, dass das Buch sich unglaublich schnell lesen lässt. Nicht nur, weil man wissen will, wie es nun weitergeht oder wie die Auflösung ist, sondern auch, weil der Schreibstil einfach so gut ist. Die Seiten fliegen nur so dahin.

Aber fangen wir mal mit der Geschichte an. Einfach zu durchschauen fand ich das Ganze ehrlich gesagt ganz und gar nicht. Ein paar Dinge habe ich schon geahnt, aber trotzdem kamen immer wieder unerwartete Wendungen, vor allem gegen Ende. An sich kommt in der Geschichte immer mal wieder etwas Hin und Her vor, das macht die Story zwischendurch ein wenig wirr, aber das hat mich irgendwie überhaupt nicht gestört, denn ich kam sehr gut mit und habe den Überblick behalten können. (Muhaha! Könnte allerdings auch daran liegen, dass ich derzeit „The Mentalist“ schaue und es deswegen gewohnt bin, wirren Handlungssträngen zu folgen… :D)
Das Ende hat mich dann noch einmal richtig aus den Latschen gehauen, auch wenn ich irgendwie nicht so ganz weiß, was ich davon halten soll. Also einerseits denke ich mir so: „JA!!“ und andererseits so: „NEIN?!“. Aber eigentlich glaube ich, mir gefällt das Ende. 😀

Nun zum Stil. Zum Schreibstil habe ich ja schon gesagt, dass er mir gut gefällt und sich das Buch durch ihn sehr leicht und schnell lesen lässt. Aber es gibt auch noch ein paar andere Dinge, die dieses Buch irgendwie aufpeppen. Zum Beispiel gibt es immer wieder Ausschnitte aus Dickys Drehbuch sowie E-Mails von ihm an Linda. Dadurch lassen sich während des Lesens immer wieder Theorien aufstellen, was genau nun die Wahrheit ist. Zudem kann man auch immer mal wieder herzlich lachen, da genau wie in Band eins hier ebenfalls immer wieder Situationskomik eingebaut wurde.

Okay, kommen wir jetzt zu den Personen in diesem Buch.
Als erstes ist da natürlich Emily, die ich wieder als sympathische und aufgeweckte Protagonistin erlebt habe. Sie ist abenteuerlustig und sehr neugierig und will unbedingt herausfinden, was wirklich hinter Dickys Behauptungen steckt. Allerdings fand ich sie im Bezug darauf auch irgendwie etwas leichtgläubig. Ich persönlich würde ja eher den Vermutungen meines Freundes trauen (vor allem, wenn er beim LKA arbeitet…) als der verwirrenden Geschichte eines durchgedrehten Drehbuchautors. Trotzdem mag ich Emmy sehr gerne.
Auch Pascal ist ganz sympathisch, obwohl er mir im ersten Band doch irgendwie besser gefallen hat. Das kann aber auch daran liegen, dass er hier nicht ganz so krass im Vordergrund steht, weil er halt tagsüber immer auf der Tagung ist, wegen der er ja nach New York geflogen ist.
Omi war auch hier wieder meine Lieblingsperson, sie ist einfach total süß und witzig und definitiv die rüstigste alte Dame, von der ich je gelesen habe.
Sarah hingegen mochte ich nicht mehr ganz so gerne wie im letzten Band, denn sie war irgendwie ziemlich zickig.
Der liebe Dicky kam mir von Anfang an irgendwie zwielichtig vor, ich konnte ihn die ganze Zeit nicht so richtig einschätzen, welcher Theorie über ihn ich nun Glauben schenken sollte. Bei einigen anderen Personen ging es mir ähnlich.

Ein bisschen schade fand ich, dass die Beziehung von Emily und Pascal meiner Meinung nach ein wenig zu sehr in den Hintergrund gerückt ist. Sie hatten nie auch mal eine Minute für sich und wenn dann, wurde ihre Ruhe sofort durch ein Klopfen an der Tür gestört. Man hätte den beiden wenigstens ab und zu mal ein bisschen Zeit zum durchatmen geben können. Andererseits war es aber auch gut, dass die Liebe hier mal nicht das Hauptthema war.

Fazit:

Genau wie der erste Band wieder ein sehr gelungenes Buch! Es war toll, mit Emily, Pascal und Oma Gerti in die Metropole New York zu reisen und in die Geschichte um Dicky und die Mafia einzutauchen. Da es an einigen Stellen vielleicht ein bisschen zu verworren war und mir in der Beziehung von Emily und Pascal noch ein bisschen was gefehlt hat, bekommt dieses Buch von mir (genau wie sein Vorgänger übrigens)

von 5

Küss mich bei Tiffany:
400 Seiten, 15,00€ (Hardcover), 11,99€ (E-Book), erschienen im One Verlag

4 Sterne · Rezensionen

ZIMT & WEG – Dagmar Bach

Zimt und wegMein Name ist Victoria King. Ich bin knapp fünfzehn Jahre alt, gehe in die neunte Klasse der St.-Anna-Privatschule – und ich habe die ziemlich lästige Angewohnheit, von einer Sekunde auf die andere zu verschwinden und an ganz unterschiedlichen Orten wieder aufzutauchen. Einfach so, ohne Vorwarnung. Und meistens genau dann, wenn ich am allerwenigsten darauf gefasst bin.
– Zimt & weg: S. 16

Die Geschichte:

Der einzige Hinweis auf das kommende Verschwinden ist der Zimtduft. Dann weiß Victoria, dass sie in ein paar Sekunden weg sein wird. Wo sie landet, weiß sie nicht genau. Auf jeden Fall scheint es eine Art Parallelwelt zu sein, denn einige Dinge sind sogar genau wie in ihrem eigenen Leben. Die Sprünge dauern zum Glück nie lange, meistens ca. 10 Sekunden. Doch plötzlich werden sie immer häufiger und auch immer länger. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Paulie versucht Vicky, herauszufinden, was genau passiert, wenn sie plötzlich verschwindet.

Doch die mysteriösen Sprünge bringen noch ein weiteres Problem mit sich. Währen Vicky irgendwo anders ist, übernimmt Tori ihre Rolle. Und diese bringt ein ziemliches Chaos mit. Vor allem was Vickys Liebesleben angeht…

Den Trailer zum Buch findet ihr hier:
http://www.fischerverlage.de/mediaplayer/2475591

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich freundlicherweise vom Fischerverlag zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank noch einmal dafür! Als ich das Buch gesehen habe, fand ich es sofort interessant und auch die Beschreibung hat mir zugesagt. Mein Buch ist ein Leseexemplar und somit ein etwas größeres Taschenbuch, im Laden gibt es es allerdings als Hardcover mit transparentem Schutzumschlag zu kaufen – wirklich schön! Das Buch ist der erste Band einer Trilogie. Die weiteren Bücher werden im Abstand von 6 Monaten erscheinen.

Auch die Geschichte hat mir echt gut gefallen. Die Idee ist wirklich cool, auch wenn sie mich am Anfang ein bisschen an Gwendolyns Zeitsprünge in Rubinrot erinnert hat, aber das war nicht weiter dramatisch. Ich fand es sehr unterhaltsam, Vickys Sprünge mitzuerleben. Teilweise gerät sie einfach in total witzige Situationen, was mich immer wieder zum lachen gebracht hat.
Ebenfalls aufgelockert wurde die Geschichte durch Logbucheinträge, die Vicky nach den Sprüngen anfertigt. Diese sollen vor allem Pauline dazu dienen, ein Muster hinter den Sprüngen zu erkennen und somit mehr darüber herauszufinden.

Nicht nur die Geschichte sondern auch die Personen haben mir sehr zugesagt. Vicky ist eine sehr sympathische Protagonistin. Auf den ersten Blick ist sie das ganz normale Mädchen von nebenan – abgesehen natürlich davon, dass sie ab und an mal in einer anderen Welt landet. Doch selbst das meistert sie mit Bravour, verliert dabei aber weder Witz noch Charme. Dass sie mit ihren 15 Jahren eine relativ junge Hauptperson ist, hat mich eigentlich überhaupt nicht gestört, vor allem, da man ihr das eigentlich gar nicht wirklich anmerkt.
Pauline, Victorias beste Freundin, ist ebenfalls eine coole Person. Sie ist die „Forscherin“ und will herausfinden, was es mit den seltsamen Sprüngen ihrer besten Freundin auf sich hat. Teilweise hat sie mich ein bisschen an Leslie aus Rubinrot erinnert, die dort ja auch versucht, mehr über Gwendolyns Zeitreisen zu recherchieren.
Auch Victorias Mutter ist toll ausgearbeitet. Sie ist mal keine Buchmutter, die die ganze Zeit nur nervt und alles schlecht findet, was ihre Tochter macht und immer das Gegenteil von dem will, was ihr Kind möchte. Viel eher scheinen die beiden sich vor allem auf einer eher freundschaftlichen Ebene zu befinden, was ich sehr schön fand.
Die anderen Familienmitglieder sind ebenfalls echt klasse. Vor allem die Großeltern. Ich meine, welche Oma geht schon zum Tattoo Studio um sich entweder einen Totenkopf mit einer Schlange darin oder aber David Garrett tätowieren zu lassen? Und welche Tante erfindet solch obskuren Dinge, dass sie vermutlich selber nicht genau weiß, was man damit anstellen kann?
Natürlich spielen auch Jungs eine Rolle. Und IHN (ich sage mit Absicht keinen Namen), fand ich ebenfalls eine sympathische Person, auch wenn er manchmal ein bisschen komisch war, was Jungs aber bekanntlich immer irgendwie sind…

Der Schreibstil von Dagmar Bach ist wirklich toll! Das Buch lässt sich leicht und schnell lesen, und da es nicht allzu lang ist, hatte ich es auch relativ schnell durch. Ich hätte auch nichts gegen ein paar Seiten mehr gehabt. Es ist jetzt kein Buch, was mich so richtig vom Hocker gehauen hat, wie manche Bücher das vielleicht tun – doch auch so hat die Geschichte wirklich Spaß gemacht und ich freue mich auf Band zwei.

Fazit:

Die Autorin hat hier wirklich ganz wunderbare Charaktere und eine ebenso wundervolle Geschichte geschaffen, die es sich auf jeden Fall zu lesen lohnt. Auch wenn es auf den ersten Moment so klingen mag, ist dieses Buch nicht nur für jüngere Leser und Fans der Edelsteintrilogie, sondern auch für alle anderen geeignet – auch für die, die vielleicht kein Fantasy mögen. Von mir gibt es hier ganz klare

von 5

Zimt & weg:
320 Seiten, 16,99€ (Hardcover), 14,99€ (E-Book), erschienen bei Fischer KJB