4 Sterne · Rezensionen

[Rezension] Mein Freund, der Eiffelturm und ich – Dagmar Hoßfeld

Conni15_1„Kannst du das wiederholen? Ich hab gerade verstanden, dass du nach Frankreich willst. Mit mir, in den Osterferien“, sage ich, als ich meine Stimme wiedergefunden habe. „Bestimmt habe ich mich verhört.“
Wir stehen immer noch vor dem Kino. Ich starre Phillip immer noch an. Sein Grinsen weicht einem belustigten Schmunzeln.
„Nö, du hast dich nicht verhört. Ich hab dir doch neulich gesagt, dass ich ohne dich nirgendwo mehr hinwill. Daran hat sich nichts geändert.“
-S. 59

die-geschichteEndlich ist Connis Freund Phillip zurück aus seinem Auslandshalbjahr – doch es regnet weder Rosen noch Sternschnuppen. Eigentlich ist alles ganz normal wie vorher. Ein bisschen fühlt Conni sich sogar vernachlässigt. Doch dann kommt die große Überraschung: Phillips Vater muss geschäftlich nach Frankreich in die Normandie und Phillip und Conni sollen mitkommen! Conni ist überglücklich. Sie und Phillip in Frankreich – sie kann sich nichts Besseres vorstellen. Als dann auch noch die Idee aufkommt, einen Tag in Paris, Connis absolutem Traumreiseziel, zu verbringen, könnte es kaum besser werden. Doch nicht alles verläuft so glatt wie die beiden Teenager es sich gewünscht hätten.

Conni15_4 Weiterlesen [Rezension] Mein Freund, der Eiffelturm und ich – Dagmar Hoßfeld

4 Sterne · Rezensionen

[Rezension] Conni, Mandy und das wilde Wochenende – Dagmar Hoßfeld

Heute gibt es mal eine etwas andere Rezension. Bei mir trudelte nämlich vor Kurzem das neue Buch aus der „Conni & Co“ Reihe ein. Da nicht nur ich ein großer Conni Fan bin, sondern auch meine Schwester die Bücher liebt, habe ich kurzerhand beschlossen, dass sie einfach mal die Rezension dazu übernehmen soll. Ich finde nämlich, sie passt mit ihren 13 Jahren viel besser in die Zielgruppe dieser Geschichten als ich. Also nicht wundern, wenn die Rezension an manchen Stellen nicht ganz so ist, wie ihr es von mir gewohnt seid. ;-)

Conni4„I am coming to Germany, um you zu besuchen demnaechst! How du das findest?“
Conni reißt die Augen auf. Mandy will sie besuchen? Oder hat sie sich nur verschrieben?
„Wow!“, entfährt es ihr laut, obwohl Mandy sie natürlich nicht hören kann.
S. 17/18

die-geschichte

Im 13. Conni& Co Band von Dagmar Hoßfeld ist Connis Austauschschülerin  Mandy aus Brighton übers Wochenende mit ihrer Familie in Berlin. Conni möchte sie dort besuchen, aber ihre Eltern sind dagegen, weil die beiden an diesem Wochenende ihren Hochzeitstag in einem Hotel feiern und Conni bei Anna bleiben soll. Aber dann kommt Mandy nach Neustadt und sorgt für Chaos.

Conni2Conni5 Weiterlesen [Rezension] Conni, Mandy und das wilde Wochenende – Dagmar Hoßfeld

3 Sterne · Rezensionen

CONNI. MEINE BESTE FREUNDIN, DER CATWALK UND ICH – Dagmar Hoßfeld

IMG_5824.JPGWerden wir eigentlich abgeholt?“
„Nö. Ich hab Gregor gesimst, dass wir die S-Bahn nehmen. Er fährt uns dann nachher in die Pension“, erwidert Lena ungerührt. […]
Toll“, sage ich. „Und wo ist die nächste Haltestelle?“
Kein Schimmer.“
– Meine beste Freundin, der Catwalk und ich: S. 92

Die Geschichte:

Schon seit einer gefühlten Ewigkeit ist Phillip nun in Amerika und kommt erst im Januar zurück. Der Sommer ist vorbei und ebenso Connis Job in der Eisdiele. Sie hat quasi nichts anderes zu tun, als zur Schule zu gehen und die Zeit bis zur Rückkehr ihres Freundes irgendwie zu überbrücken. Doch als ihre beste Freundin Lena eines Tages plötzlich mit einem Brief von einem Hamburger Designer vor ihren Freundinnen steht, sind diese erst einmal verwundert. Doch dann erklärt Lena ihnen, dass der Brief von ihrem leiblichen Vater ist, den sie bisher noch nicht kennengelernt hat. Und es kommt noch besser: er lädt seine Tochter nach Hamburg ein! Als Lena Conni fragt, ob sie mitkommen möchte, sagt die natürlich nicht nein. Doch in Hamburg angekommen passiert etwas, mit dem Conni und ihre beste Freundin nie im Leben gerechnet hätten…

Meine Meinung:

Anscheinend hab ich es in letzter Zeit irgendwie mit Büchern, die in Hamburg spielen. Und es liegt nicht mal daran, dass ich vor Kurzem selber dort war. Nun aber zum Buch: Es spielt gar nicht die komplette Zeit in Hamburg, was mir eigentlich gut gefallen hat, da so sehr viel Abwechslung in die Geschichte kam. Allerdings wollten Conni und Lena eigentlich für ein verlängertes Wochenende nach Hamburg fahren und letztendlich war es irgendwie nur ein normales Wochenende, zumindest kam es mir so vor.

Wie viele von euch sicher wissen, bin ich ja quasi mit Conni groß geworden. Als Kind haben meine Eltern mir die Pixi-Bücher vorgelesen und ich habe immer die Kassetten gehört, die von Connis Abenteuern handeln. Ich habe quasi hautnah miterlebt, wie sie in den Kindergarten kam, wie sie reiten oder schwimmen lernte, oder wie sie Ballett tanzte. Danach kamen die „Meine Freundin Conni“ Bücher, wo sie schon ein wenig älter war und sich unter anderem einen Nebenjob als Hundesitterin suchte, auf Klassenfahrt fuhr oder sogar im Urlaub verloren ging. So begleitete ich Conni bis auf’s Gymnasium, wo sie in den „Conni & Co“ Büchern eine Austauschschülerin bekam und sich in Phillip verliebte. Tja und nun lese ich halt die Bücher, wo sie schon 15 ist (hach, wie schnell die Zeit vergeht… Eben war sie doch noch im Kindergarten und überlegte, wen sie alles zu ihrem fünften Geburtstag einladen soll…) und fühle mich selber irgendwie ziemlich alt. Auf jeden Fall ist Conni noch genauso wie früher. Einerseits ein ganz normales Mädchen, aber andererseits doch irgendwie total anders.
Connis beste Freundin Anna, die auch schon so gut wie immer dabei ist, hat sich leider zu einer ziemlichen Zicke entwickelt. Sie denkt nur noch an ihren Freund und ist ziemlich schnell neidisch, wenn ihre Freundinnen etwas haben, was sie nicht hat. Das ist zwar irgendwie schade, aber leider auch ziemlich realistisch. Früher mochte ich Anna mehr, inzwischen hat sie sich halt ziemlich verändert.
Lena ist eine total liebenswürdige und sympathische Person und ich glaube, jeder hätte sie gerne als beste Freundin. Sie ist ziemlich verrückt, aber auch entschlossen und hat einen ziemlichen Dickkopf. Da sie noch nicht so lange in den Büchern dabei ist, hat es mich sehr gefreut, dass sie mit Conni in Hamburg war, weil man sie so besser kennengelernt hat.
Dass Billi und Dina ziemlich im Hintergrund standen, fand ich ein bisschen schade, da ich sie in den früheren Büchern immer sehr mochte. Aber vielleicht ändert sich das ja im nächsten Band? (Leider gibt es noch kein Erscheinungsdatum oder irgendwelche anderen Infos. :( Aaaaber dieses Jahr kommt ein Conni Film raus – JUHU!)
Phillip ist, wie gesagt, in Amerika und kann nur über Skype oder SMS (ja, die gute Conni ist nicht so ganz auf dem neuesten Stand, was ihr Handy angeht :D) mit Conni in Kontakt treten. An manchen Stellen war er mir ein bisschen unsympathisch, aber ich mochte ihn auch bei Conni & Co schon nicht, es kann also auch daran liegen, dass ich generell keine so gute Einstellung ihm gegenüber habe.

Der Aufenthalt in Hamburg hat mir wie gesagt sehr gut gefallen, und auch Lenas Vater war mir sehr sympathisch. Was Conni und Lena in Hamburg passiert, ist mal etwas, was nicht in jedem Buch vorkommt. Ich fand es auch gut, dass das nicht gleich im Klappentext steht und habe es bewusst nicht in meine Beschreibung mit eingebaut. Denn man kann zwar irgendwie vermuten, was passiert, aber trotzdem war es eine kleine Überraschung.
Aber auch der Rest der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, da Conni einfach ganz normale Alltagsprobleme hat. Oft hat sie Streit mit ihren Eltern und auch in ihrer Clique gibt es schon mal ein paar Auseinandersetzungen. Auch andere Probleme werden in der Geschichte deutlich, wie zum Beispiel Lenas Befürchtungen, was ihren Vater angeht.
Das Ende der Geschichte ist bis zu einem bestimmten Punkt auch nicht wirklich abzusehen, was ich sehr gut fand, da man so nicht von Anfang an schon wusste, was am Ende passieren würde.

Auch den Schreibstil in den Conni Büchern mag ich sehr und man merkt meiner Meinung nach auch, wie er sich von Connis Alter abhängig immer ein bisschen anders entwickelt. Die Geschichte ist sehr einfühlsam, aber auch mit Witz geschrieben. Zudem kam es mir ein bisschen so vor, als ob ich Conni eher als Freundin durch das Buch begleiten würde und nicht als außenstehender Leser.

Fazit:

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieses Buch wie seine Vorgänger ein absolutes Muss für alle Conni Fans ist. Die Geschichte ist wirklich schön und abwechslungsreich und man fühlt sich einfach mittendrin. Ich fand diesen Band auch besser als seinen Vorgänger. Da das Buch aber vielleicht nicht so interessant ist für Leute, die noch nie etwas mit Conni zu tun hatten, bekommt es von mir

½ von 5

Meine beste Freundin, der Catwalk und ich:
274 Seiten, 12,99€ (Taschenbuch), 8,99€ (E-Book), erschienen bei Carlsen

3 Sterne · Rezensionen

CONNI. MEIN SOMMER FAST OHNE JUNGS – Dagmar Hoßfeld

IMG_4468Die Geschichte

Es sind Sommerferien, es ist warm draußen – es könnte der perfekte Sommer werden. Doch wie überlebt man den Sommer, wenn der Freund tausende Kilometer weit weg ist? Genau das fragt sich Conni, denn Phillip ist für ein halbes Jahr in den USA. Natürlich sind da noch Connis Freundinnen, doch auch die sind entweder im Urlaub oder haben keine Zeit, weil sie mit ihren Freunden (die natürlich alle kein Interesse an einem 6-monatigen Amerikaaufenthalt haben) unterwegs sind.

Gerne würde Conni Phillip in Amerika besuchen, doch dafür fehlt ihr das nötige Geld. Nicht mal für einen neuen Bikini reicht es – obwohl Conni unbedingt einen braucht. Bei einem Spaziergang im Park stößt sie in einem Pavillon, der auch Eis verkauft, auf ein Schild mit der Aufschrift „Aushilfe für den Eisverkauf gesucht“. Sie setzt alles daran, um den Job zu bekommen und sich über die Ferien etwas dazu zu verdienen. Dafür muss sie allerdings erst einmal ihre Eltern dazu kriegen, ihr den Ferienjob zu erlauben. Als sie die Stelle als Eisverkäuferin bekommt, ist sie überglücklich. Die Ferien scheinen gerettet, wäre da nicht der Stammgast „Mister Walnuss“, der Conni nicht nur mit der plötzlichen Wahl einer anderen Eissorte durcheinander bringt…

Meine Meinung

Conni ist eine meiner Kindheitsheldinnen – ich bin mit den Pixibüchern davon aufgewachsen. Später habe ich die Bücher der „Meine Freundin Conni“-Reihe gelesen und danach ging es weiter mit den ersten Bänden von „Conni und Co“. Danach verlief sich die ganze Conni Sache ein wenig, bis vor zwei Jahren das erste Buch („Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest“) der neuen Conni Serie erschien. Das musste natürlich sofort gelesen werden und diesen Sommer kam ich dann endlich dazu, mich auch dem zweiten Buch der Reihe zu widmen. (Übermorgen kommt übrigens schon der dritte, ich sollte mich also schon mal auf den Weg zum Buchladen machen.) Auf jeden Fall finde ich es toll, dass die Bücher weitergeführt werden und es somit für jedes Alter eine eigene Reihe gibt. In den neuen Reihe ist Conni 15 Jahre alt, also zwei Jahre jünger als ich. Trotzdem konnte ich mich noch ganz gut in sie hineinversetzen und ihre Gedanken nachvollziehen. Zum Beispiel wird relativ oft mehr oder weniger ausführlich erzählt, dass sie Phillip vermisst und sich wünscht, bei ihm zu sein. Allerdings hat mich das meistens nicht so sehr gestört, da das Ganze nicht über mehrere Seiten ausgewalzt, sondern immer wieder nur kurz erwähnt wird. Außerdem wäre es ziemlich unrealistisch, wenn sie Phillip nicht vermissen würde, immerhin ist er ein halbes Jahr lang weg. Ich persönlich mag die Figur Phillip leider nicht wirklich, wieso weiß ich selber nicht so genau, aber ich mochte ihn schon in „Conni und Co“ nicht, wo er das erste Mal auftauchte.

Was mich an dem Buch ein bisschen gestört hat, war, dass der „Hauptteil“ der Geschichte, nämlich „Mister Walnuss“, der im Klappentext angepriesen wird, erst nach einer ganzen Weile vorkommt. Meiner Meinung nach ging die Sache von da an dann auch ziemlich schnell. Dadurch entstand bei mir das Gefühl, dass das Buch gerade anfing und dann kurz darauf wieder endete. Somit ist es halt eher ein Buch für zwischendurch, vor allem, da es einfach zu lesen und nicht sehr anspruchsvoll ist.

An sich ist das Buch definitiv für den Sommer geeignet, es geht um Baden im See und vor allem natürlich ums Eis verkaufen. Lust auf Eis bekommt man bei diesem Buch auf jeden Fall!

Das Buch ist wie gesagt eher was für zwischendurch, vor allem, da es nicht so viele Seiten hat. Für alt eingesessene „Fans“ ist das Buch definitiv eine gute Empfehlung, denn wer will nicht wissen, wie es mit der Figur, die man seit seiner Kindheit kennt, weitergeht? Wer Conni nicht kennt, muss meiner Meinung nach auch nicht unbedingt die nachfolgenden Bücher lesen. Da es für mich ganz schön ist, das Ganze weiter zu verfolgen, es aber kein Buch ist, das man meiner Meinung nach unbedingt lesen muss, bekommt es von mir:

von 5

Conni – Mein Sommer fast ohne Jungs:

256 Seiten, 12,90€ (Taschenbuch), 8,99€ (Kindle-Edition), erschienen bei Carlsen